Interview mit Max Kops

Heute haben wir für Dich ein Interview mit einem langjährigen ICO- und Blockchain-Experten, vorbereitet: Man kann sagen Max Kops ist ein “alter Hase” im Bereich der Blockchain-Technologie und zudem Co-Autor von drei Bestsellern in der Kategorie Blockchain und Kryptowährungen. Aufgrund seiner beachtlichen Laufbahn und Erfahrung in diesem Bereich ist er aktuell als ICO-Berater für Unternehmen tätig.

Über den Malta Blockchain Summit, ICOs/STOs und eine App die Zeit und Geld in Ausgleich bringen kann

1.) Hallo Max! Schön, dass Du Dir die Zeit genommen hast, heute mit uns zu reden. Du bist im Herbst beim Malta Blockchain Summit gewesen, zu welchem Du auch als Sprecher geladen warst. Es schien auf alle Fälle gut besucht zu sein, alle auf der offiziellen Summit-Website gelisteten Hotels waren ausgebucht. Erzähl doch mal von Deiner Erfahrung dort, was hat Dir besonders gut gefallen und welche Begegnung ist Dir am meisten im Kopf geblieben?

Vielen Dank! Der Malta Blockchain Summit hat mir vor Ort gezeigt, dass sich die Blockchain-Insel zu einem immer wichtigeren Standort in der Szene entwickelt. So wurden im Rahmen des Summits die neuen Bills verabschiedet, die ICOs und STOs klar regulieren sollen. Der Vibe auf Malta war unglaublich – die ganze Insel spricht über Distributed Ledger Technologien. Und neben dem Panel, in dem wir über ICO- und STO-Marketing diskutierten, ist mir besonders in Erinnerung geblieben, wie ich Kindern bei einem privaten Business-Unterricht Kryptowährungen erklären durfte.

2.) …Über welches Thema hast Du Deinen Vortrag gehalten?

Ich habe im Panel über Marketingstrategien für Fundraisings über die Blockchain gesprochen. Das war ziemlich spannend, weil alle Speaker einen anderen Hintergrund und unterschiedliche Denkanstöße hatten. So kamen auch nach dem Panel interessante Diskussionen zustande.

3.)… Jetzt bist Du dort auch als “STO Advisor & Expert” gelistet worden. Wir haben auch Leser dabei, die in dieser Thematik noch relativ unerfahren sind. Kannst Du uns in Deinen Worten kurz erklären, was man unter STOs versteht?

Die sogenannten Security Token Offerings (STOs) beschreiben im Unterschied zum ICO (Initial Coin Offering = Fundraising in der Krypto-Welt) die Herausgabe von Finanzprodukten, die in Form eines Tokens herausgegeben werden. Vereinfacht gesagt würde ich diese also z.B. als Aktie in Form eines Tokens beschreiben. Ob ein Token ein Finanzprodukt ist oder wie es tatsächlich betrachtet wird, entscheidet aber der Regulator.

4.)… Jetzt haben wir also gehört, was STOs sind. Was sind denn die wesentlichen Unterschiede zu den ICOs?

Bei einem ICO wird ein sogenanntes Utility-Token ausgegeben, das in einem Netzwerk zum Beispiel als Rohstoff zum Bezahlen der Gebühren genutzt wird. Benutzt man beispielsweise eine Vermittler-App, so wird die Transaktionsgebühr in diesen Tokens bezahlt. Ein Security Token hingegen wird nicht „benutzt“, sondern dient als Anlageprodukt wie bspw. eine Aktie – damit kann also z.B. das Recht auf Gewinnausschüttungen verbrieft werden.

5.)…Zu den ICOs wurde ja berichtet, dass ein 90%iger Einbruch am ICO-Markt verzeichnet wurde und einige vielversprechende Blockchain-Projekte jetzt Schwierigkeiten haben, ihr in 2017 definiertes Softcap überhaupt noch zu erreichen oder gar nicht erreichen, wie z.B. das Projekt “Civil”. Es wird auch davon gesprochen, dass STOs  ICOs ablösen. Was ist Deine Meinung als STO-Experte dazu?

Gerade durch die „Wild West“ Zeit der ICOs, in denen Projekte ohne die Erfüllung irgendwelcher regulatorischer Anforderungen, viel Geld einsammeln konnten und sich viele dieser Projekte als Spam entpuppten, ist das Vertrauen verschwunden. Viele Investoren rücken von Utility-Tokens ab und bewegen sich zu Securities, weil diese an engere Anforderungen geknüpft sind und man sich daher eine höhere Sicherheit verspricht. Ob ein Utility- oder ein Security-Token sinnvoller ist, bleibt jedoch eine Einzelfallentscheidung. Genau in solchen Fragen berate ich meine Klienten.

6.)… Apropos ICOs: Du bist doch auch als externer Advisor für eine neue App, auch basierend auf der Blockchain-Technologie, die sich Mycro nennt, tätig. Die Vision lautet ja, das größte Geschenk des Lebens an den Menschen zu schützen, und zwar ZEIT. Welches Konzept steckt hinter Mycro, um unsere Zeit zu schützen?

Mycro hat das Ungleichgewicht zwischen Zeit und Geld, zwei wichtigen Elementen unseres Alltags, erkannt: Oft besitzen wir entweder sehr viel Zeit oder sehr viel Geld – selten ist das Verhältnis ausgeglichen. Dabei wären wir wohl wesentlich zufriedener, wenn wir ausreichend Geld haben, aber uns auch die Zeit zur Verfügung stünde, unterhaltsamen Dingen nachzugehen. Die Idee hinter Mycro ist daher, ein Netzwerk zu schaffen, dass diesen Ausgleich herstellt. Durch den Aufbau eines neuen Markts für Gelegenheitsjobs gewinnen die einen Zeit und die anderen Geld – jeder hat am Ende selbst die Entscheidung, was wichtiger ist.

7.)… Mit drei Schlagwörtern: was hat Dich an dieser App-Idee überzeugt?

Realworld Value, Impact, Simplicity

8.)… Vorhin haben wir das Thema, Einbruch des ICO-Marktes, angesprochen. Die erfolgreiche Durchführung des Mycro-Projekts basiert ja auch auf einem ICO, die sich MYO nennen. Wie stehen die Chancen, dass gerade dieses geplante ICO erfolgreich das Softcap in Höhe von 3.500.000 Euro erreicht? Und wo denkst Du stecken die Risiken bei diesem Projekt?

Aktuell wurde allein zu Beginn des Private Sales mehr als eine halbe Millionen Euro eingesammelt, die Mycro zu Gute kommen. Der Pre-Sale und der Main-Sale folgen erst noch. Daher bin ich sehr zuversichtlich, dass die Soft Cap schnell geknackt wird – davon ausgegangen bin ich ohnehin, sonst wäre ich dem Projekt als ICO-Advisor nicht beigetreten. Wer in diesem Geschäft erfolgreich sein möchte, muss bei der Auswahl der Projekte sehr vorsichtig sein.

… So Max, vielen Dank für dieses aufschlussreiche Interview! Wir wünschen Dir alles Gute für Deine weiteren Unternehmungen und sind überzeugt, dass Du weiterhin viele Krypto-Interessierte mit Deiner Expertise abholen kannst. Wir drücken die Daumen, dass das Mycro-Projekt erfolgreich wird!  Unserer Ansicht nach ist die App ein neues Krypto-Projekt, das die Akzeptanz im Rahmen alltäglicher Nachbarschaftshilfe vorantreiben kann. Gerade dies zeigt, dass es im Rahmen von ICOs und Blockchain-Projekten nicht immer um das “Spekulative” gehen muss, sondern sich dahinter Use Cases verstecken, die für den Alltag relevant sein können.

Schau Dir hierzu auch dieses Interview direkt vom Malta Blockchain Summit an! 

Interview mit Max Kops @ Crypto Market News

Besucht Max doch einfach mal auf seiner Seite: maxkops.de

* Bei einem mit Stern markierten Link handelt es sich um einen AFFILIATE-LINK, das heißt, wenn Du auf der verlinkten Website etwas kaufst, erhalten wir eine Provision. Dies hat keinerlei Einfluss darauf, wie wir ein Tool oder einen Anbieter bewerten. Wir empfehlen nur Anbieter oder Projekte, hinter denen wir auch wirklich stehen.

Für Dich entstehen dadurch natürlich keine zusätzlichen Kosten! Du hilfst jedoch uns und diesem Projekt. Vielen lieben Dank! Dein Crypto Tree Team